Zum Hauptinhalt springen

Physiotherapie wirkt auch in San Marcos

 

Jeder, der sie schon einmal benötigt hat, weiß um die Bedeutung und die Wirksamkeit einer guten physiotherapeutischen Versorgung. Das gilt natürlich für uns ganz oder halbwegs gesunde und (meistens) arbeitsfähige Menschen.
Vor allem ist eine adäquate medizinische, psychologische und auch physio-therapeutische Behandlung aber für körperlich und/oder psychisch geschädigte Kinder und Jugendliche notwendig. Bei vielen Patienten unseres Behindertenprojektes haben wir gesehen, wie teilweise seit Jahren bestehende Behinderungen durch regel-mäßige Übungen, Massagen und eine flankierende Beratung mit der Eltern beseitigt oder gelindert werden konnten. Das war und ist das Verdienst von Arlen Calero, der im Projekt angestellten Physiotherapeutin.

 

 

Mario Schmauder (M.), der Projektverantwortliche im Eine-Welt-Haus, mit Arlen und Serguei

Seit Jahren werden behinderte Kinder und Jugendliche in der Behinderteneinrichtung von einem Psychologen und einer Physiotherapeutin betreut und behandelt. Damit Arlen besser arbeiten kann, konnten mit einer Geburtstagsspende spezielle Behandlungsgeräte angeschafft werden.
In den letzten Jahren konnten wir dabei helfen, körperlich behinderten Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen: ihnen wurden Rollstühle gekauft.
Das alles war und ist möglich, weil wir uns der Unter-stützung von Menschen wie Ihnen erfreuen, die mit Spenden und mit viel Zuwendung derartige Aktivitäten möglich machen.


Die Sache hatte bisher nur einen Haken: die Behandlungen fanden zum Teil bei den Patienten zu Hause statt, hauptsächlich jedoch in der Behinderten-einrichtung von San Marcos. Dort gab es jedoch bisher keinen für diese Therapien adäquaten Raum – Arlen nutzte dafür Zimmer dieses Zentrums, die zum Teil zur gleichen Zeit für andere Zwecke zur Verfügung stehen mussten. Deswegen haben wir, die beteiligten Vereine APRODIM San Marcos und das Eine-Welt-Haus Jena, beschlossen, die Mittel für den Bau eines entsprechenden Behandlungsraumes zur Verfügung zu stellen, der nur diesem Zweck dient und in dem auch die Therapiegeräte aufgebaut werden konnten.

Nach der Ablehnung mehrerer Anträge an Stiftungen und der vergeblichen Suche nach externen Finanzie-rungsmöglichkeiten über länger als ein Jahr haben wir als Verantwortliche im Eine-Welt-Haus uns dazu ent-schlossen, den Projektpartnern in San Marcos grünes Licht zu geben, so dass sie im Dezember 2021 mit dem Bau des Physiotherapieraumes beginnen konnten. Das Erziehungsministerium stellte für das Vorhaben ein Grundstück in der Behinderteneinrichtung, eine Bau-lücke, zur Verfügung. Eltern von Kindern, die im Ge-sundheitsprojekt betreut werden, leisteten Hilfs-arbeiten bei der Vorbereitung des Geländes, beim Transport von Baumaterialien und der Endreinigung. Die Bauarbeiten wurden von einer in unserer Partner-stadt ansässigen Firma ausgeführt. Das alles wurde in drei Wochen im Januar 2022 erledigt.

Alles wurde wie geplant umgesetzt, es gab weder Änderungen noch Probleme. Am 3. Februar konnte der Raum in Anwesenheit einer Delegation aus Jena, darunter Mario Schmauder als Projektverantwortlicher, offiziell seiner Bestimmung übergeben werden.

Wegen der fehlenden externen Finanzierung sind wir als Verein mit den Kosten in Vorleistung gegangen, um die behinderten Kinder und Jugendlichen nicht länger warten zu lassen. Das war uns möglich, weil wir Rücklagen aus anderen Projekten hatten.

Wir bitten um Ihre Spenden für dieses Projekt, um es auch finanziell abschließen zu können.

Projektverantwortliche:

Mario Schmauder

 

E-Mail:
mario.schmauder[at]gmx.de

Dr. Ralf Hedwig

 

E-mail:
welthaus[at]einewelt-jena.de