Blog des Eine-Welt-Haus e.V.

Lunes, 19 de octubre del 2015 - Montag, 19.10.2015

Tag 11 - Besuch in der Lobdeburgschule

 

Hoy día lunes fué muy especial, arranque de la semana con mucha diversión , amistad y de mucha sorpresas, dando gracias a Dios por este día lunes que nos ha brindado. En este día todos salimos de nuestras casas y fuimos a conocer la escuela Lobdeburg entramos cada uno con nuestros amigos alemanes donde nos encontramos con Doña Teresa y Jorge, yo Wendy llegué temprano, pero yo Joel llegue tarde porque me dilate en bañarme. Cuando entramos miramos la escuela muy grande todos los nicas decían que parecía laberinto.

Primero nos encontramos con la directiva del centro donde nos presentaron a la directora ,al subdirector, a la secretaria, a la directora superior de los niveles mas altos y al señor de mantenimiento o conserje, ellos nos dieron una calurusa bienvenida y son muy buenas personas todos nos presentamos con ellos y fué una grata bienvienida, bien ,luego fuimos a dar un recorrido por el colegio y nos dividimos en tres grupos ,yo Wendy me fuí con Jorge y los demás y yo Joel me fuí con Doña Teresa porque decían que yo mucho hablo con Milton.

Visitamos los grados de primaria los cuáles nos sorprenden de como ellos se desarrollan y hacen preguntas interesantes ,yo Joel me sentí muy alegre porque jamas me habían traducido y nosotros dos pensamos que que compartir con Doña Teresa es lo máximo. A la hora de almuerzo estuvo delicioso y yo Joel agarré 2 peras pero Nadine le digo que no y yo Wendy quería más comida porque agarré poquito, lo bueno es disfrutar con los amigos.

Luego del almuerzo Jorge y Gabriela se quedaron en la escuela porque tenían que hacer y nosotros fuimos a la casa de un mundo entramos y nos sentamos alrededor, de una mesa y nosotros nos reunimos en grupo y más tarde llegarón unos muchachos alemanes que estaban aprendiendo español y no eran de la escuela hermanada ,eran de un proyecto y le estuvimos compartiendo lo de nuestra Nicaragua, le mostramos lo que son los límites de nuestro país, su clima, lo que consumimos, las estaciones del año y le estuvimos enseñando español para que aprendieran más de nuestra cultura y tradicion , ellos estaban prácticando como hacer una presentacion de nombre y edad en español, ellos se mostraban muy curiosos y eran super tranqilos , con ganas de aprender y escribir mucho español.

Pur último nos vinieron a traer a la casa de un mundo y nosotros dos ,nos fuimos juntos con Vicky y Rafael se fe con Joge.

 



Heute, Montag, war sehr besonders. Die Woche hat mit sehr viel Spaß, Freundschaft und vielen Überraschungen begonnen. Danke an Gott, dass er uns diesen Montag gegeben hat. Heute haben wir alle unsere Häuser verlassen und die Lobdeburgschule kennen gelernt. Wir haben sie gemeinsam mit unseren deutschen Freunden betreten und uns mit Dona Teresa und Jorge getroffen. Ich (Wendy) war rechtzeitig da, aber Joel war zu spät, weil er ausgiebig geduscht hat. Als wir in der Schule waren, stellten wir fest, dass sie sehr groß ist. Auf uns Nicas wirkte sie wie ein Labyrinth.

Zuerst stellten sich uns die Schulleiterin der Schule, der stellvertretende Schulleiter, die Sekretärin, die Abteilungsleiterin der Oberstufe und der Hausmeister vor, sie alle hießen uns willkommen. Sie sind sehr liebenswürdige Personen. Auch wir haben uns alle vorgestellt, es war eine sehr angenehme Begrüßung. Später haben wir eine Führung durch die Schule gemacht, für die wir uns in drei Gruppen aufgeteilt haben.
Ich (Wendy) war mit Jorge und anderen in einer Gruppe. Ich (Joel) mit Dona Teresa, weil sie sagte, ich würde immer so viel mit Milton quatschen.

Wir besuchten einige Klassen der Grundschule, welche uns mit ihrer Entwicklung erstaunten. Sie stellten uns interessante Fragen. Ich (Joel) war sehr froh, dass Dona Teresa für uns übersetzt hat und wir beide denken, dass es sehr schön ist, unsere Erlebnisse mit ihr zu teilen. Das Mittagessen war sehr lecker. Ich (Joel) wollte zwei Birnen, aber Nadine sagte, dass für jeden nur eine da wäre. Und ich (Wendy) wollte noch etwas Nachschlag, weil es etwas zu wenig war. Wie schön es ist, mit seinen Freunden gemeinsam zu genießen.

Nach dem Mittagessen wollten Jorge und Gabriela in der Schule bleiben, weil sie noch etwas zu erledigen hatten.
Wir gingen ins Eine Welt Haus und setzten uns alle gemeinsam an einen Tisch. Später trafen wir uns mit einer Gruppe deutscher Jungen, die Spanisch lernen. Sie gehören nicht zu unserer Partnerschule, sondern zu einem Projekt. Wir haben sie ein bisschen an Nicaragua teilhaben lassen, zeigten ihnen die Grenzen unseres Landes, das Klima, unsere Nahrungsmittel, die Jahreszeiten und wir haben mit ihnen Spanisch gelernt. Sie haben mehr über unsere Kultur und unsere Traditionen gelernt. Wir haben mit ihnen geübt, sich selbst vorzustellen, d.h. Name und Alter. Sie waren sehr neugierig und super leise. Sie wollten Spanisch lernen und haben viel mitgeschrieben.

Wir verließen das Eine Welt Haus als letzte, gemeinsam mit Vicky und Rafael, der mit Jorge ging.

 

 

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*




*
zurück zur Übersicht