Blog des Eine-Welt-Haus e.V.

Domingo, 11 de octubre del 2015 - Sonntag, 11.10. 2015

Tag 2 - Stadtrundgang

 

A la mañana siguiente, después del desayuno me llevaron a jugar fútbol Aaron y su hermano Ruben, pasamos recogiendo a su amigo Mario, tuvimos una mañana muy divertida y alegre, cuando llegamos a nuestro hogar ya estaba el almuerzo, después del almuerzo Aaron me dijó, que iriamos a reunirnos con mis amigos y sus anfitriones en Eine-Welt-Haus-Casa de un Mundo, llegamos al punto de reunion nos llevaron a un recorrido por la ciudad de Jena, fuí a conocer el museo, „Göhre“, de la ciudad de Jena para poder ver mejor algunas de las maravillas de Jena,una parte de como el reloj, que tiene 3 personajes, el que toca, el que tiene una bola y el que se la quiere comer, la leyenda dice, que si logra comersela sera el fin del mundo, los habitantes prefieren, que eso no llegue a pasar, también conocí el dragón con las 7 cabezas, el cual fué creado por los universitarios para asustar al pueblo.

Visitamos la torre de pólvora, según la leyenda: los estudiantes no pueden pasar debajo de ella , cuando tienen exámenes, ya que no los aprobaran.

El puente o pasadillo, que esta debajo del altar de la iglesia San Miguel, lo que se considera un milagro, me sentí muy emocionado poder conocer todo esto.

Después de haber recorrido y conocido un poco el centro de Jena fuímo al metrocento neue Mitte para descansar un poco y calentarnos con una taza de cacao, pues para nosotros el clima en Alemania es muy frío, ya que actualmente esta la estación de otoño, aunque hay sol, sin embargo el clima es frío, quizás unos 10 grados de temperatura.

Después de haber descansado salimos a conocer el parque „paraíso“ y caminar a la orilla del río Saale

Nos quedamos mucho tiempo en la ciudad, ya que el objetivo era poder observar en la noche el espectáculo de luces y exposición de instalaciones de luces en Sonnenhof.

 

Gabriela y Rafael

 


 

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück ging ich mit Aaron und seinem Bruder Ruben Fußball spielen. Wir holten seinen Freund Mario ab und verbrachten dann einen lustigen, heiteren Morgen miteinander. Als wir wieder zuhause ankamen war es Mittag. Nach dem Mittagessen sagte mir Aaron, dass wir meine Freunde und deren Gastfamilien im Eine-Welt-Haus treffen würden. Wir kamen am Treffpunkt an und wurden auf eine Tour durch Jena mitgenommen, wir lernten im Stadtmuseum Göhre einige der Sehenswürdigkeiten/Wunder der Stadt kennen. Ein Teil davon war die Uhr mit den drei Figuren: Ein Mann mit einer Kugel, ein Engel mit Glocken und ein Kopf, der den Mund aufmacht und versucht, die Kugel zu fressen, wenn die Uhr schlägt. Man sagt, wenn er es schafft, bedeutet dies das Ende der Welt. Die Bewohner ziehen es vor, dass dies nie in Erfüllung geht.

Außerdem sah ich den Drachen mit den sieben Köpfen, der von den Studenten geschaffen wurde, um die Menschen zu erschrecken.

Wir besichtigten den Pulverturm, der Legende nach sollten Studenten während der Prüfungen lieber nicht unter ihm hindurchgehen, da sie diese sonst nicht bestehen würden.

Die Brücke oder auch die Unterführung unter dem Altar der Sankt-Michael-Kirche werden auch für Wunder gehalten.

Ich war sehr ergriffen, all dies kennen lernen zu dürfen.

Danach haben wir noch etwas von der kleinen Innenstadt Jenas kennen gelernt. Schließlich gönnten wir uns etwas Ruhe und wärmten uns mit einer Tasse Kakao im Einkaufszentrum „Neue Mitte“ auf, denn das Klima in Deutschland ist für uns sehr kalt. Es ist derzeit Herbst-Saison und obwohl die Sonne scheint, betragen die Temperaturen vielleicht um die 10 Grad.

Nachdem wir uns ausgeruht hatten, ging es weiter, um den Park „Paradies“ zu besichtigen und am Ufer des Flusses Saale entlangzugehen.

Wir blieben lange in der Stadt, da wir am Abend die Lichtshow und die Lichtinstallationen im Sonnenhof anschauen wollten.

 

Gabriela und Rafael

 

 

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*




*
zurück zur Übersicht