Blog des Eine-Welt-Haus e.V.

Lunes, 19 de octubre del 2015 - Montag, 19.10.2015

Tag 11 - Besuch in der Lobdeburgschule

 

Hoy día lunes fué muy especial, arranque de la semana con mucha diversión , amistad y de mucha sorpresas, dando gracias a Dios por este día lunes que nos ha brindado. En este día todos salimos de nuestras casas y fuimos a conocer la escuela Lobdeburg entramos cada uno con nuestros amigos alemanes donde nos encontramos con Doña Teresa y Jorge, yo Wendy llegué temprano, pero yo Joel llegue tarde porque me dilate en bañarme. Cuando entramos miramos la escuela muy grande todos los nicas decían que parecía laberinto.

Primero nos encontramos con la directiva del centro donde nos presentaron a la directora ,al subdirector, a la secretaria, a la directora superior de los niveles mas altos y al señor de mantenimiento o conserje, ellos nos dieron una calurusa bienvenida y son muy buenas personas todos nos presentamos con ellos y fué una grata bienvienida, bien ,luego fuimos a dar un recorrido por el colegio y nos dividimos en tres grupos ,yo Wendy me fuí con Jorge y los demás y yo Joel me fuí con Doña Teresa porque decían que yo mucho hablo con Milton.

Visitamos los grados de primaria los cuáles nos sorprenden de como ellos se desarrollan y hacen preguntas interesantes ,yo Joel me sentí muy alegre porque jamas me habían traducido y nosotros dos pensamos que que compartir con Doña Teresa es lo máximo. A la hora de almuerzo estuvo delicioso y yo Joel agarré 2 peras pero Nadine le digo que no y yo Wendy quería más comida porque agarré poquito, lo bueno es disfrutar con los amigos.

Luego del almuerzo Jorge y Gabriela se quedaron en la escuela porque tenían que hacer y nosotros fuimos a la casa de un mundo entramos y nos sentamos alrededor, de una mesa y nosotros nos reunimos en grupo y más tarde llegarón unos muchachos alemanes que estaban aprendiendo español y no eran de la escuela hermanada ,eran de un proyecto y le estuvimos compartiendo lo de nuestra Nicaragua, le mostramos lo que son los límites de nuestro país, su clima, lo que consumimos, las estaciones del año y le estuvimos enseñando español para que aprendieran más de nuestra cultura y tradicion , ellos estaban prácticando como hacer una presentacion de nombre y edad en español, ellos se mostraban muy curiosos y eran super tranqilos , con ganas de aprender y escribir mucho español.

Pur último nos vinieron a traer a la casa de un mundo y nosotros dos ,nos fuimos juntos con Vicky y Rafael se fe con Joge.

 



Heute, Montag, war sehr besonders. Die Woche hat mit sehr viel Spaß, Freundschaft und vielen Überraschungen begonnen. Danke an Gott, dass er uns diesen Montag gegeben hat. Heute haben wir alle unsere Häuser verlassen und die Lobdeburgschule kennen gelernt. Wir haben sie gemeinsam mit unseren deutschen Freunden betreten und uns mit Dona Teresa und Jorge getroffen. Ich (Wendy) war rechtzeitig da, aber Joel war zu spät, weil er ausgiebig geduscht hat. Als wir in der Schule waren, stellten wir fest, dass sie sehr groß ist. Auf uns Nicas wirkte sie wie ein Labyrinth.

Zuerst stellten sich uns die Schulleiterin der Schule, der stellvertretende Schulleiter, die Sekretärin, die Abteilungsleiterin der Oberstufe und der Hausmeister vor, sie alle hießen uns willkommen. Sie sind sehr liebenswürdige Personen. Auch wir haben uns alle vorgestellt, es war eine sehr angenehme Begrüßung. Später haben wir eine Führung durch die Schule gemacht, für die wir uns in drei Gruppen aufgeteilt haben.
Ich (Wendy) war mit Jorge und anderen in einer Gruppe. Ich (Joel) mit Dona Teresa, weil sie sagte, ich würde immer so viel mit Milton quatschen.

Wir besuchten einige Klassen der Grundschule, welche uns mit ihrer Entwicklung erstaunten. Sie stellten uns interessante Fragen. Ich (Joel) war sehr froh, dass Dona Teresa für uns übersetzt hat und wir beide denken, dass es sehr schön ist, unsere Erlebnisse mit ihr zu teilen. Das Mittagessen war sehr lecker. Ich (Joel) wollte zwei Birnen, aber Nadine sagte, dass für jeden nur eine da wäre. Und ich (Wendy) wollte noch etwas Nachschlag, weil es etwas zu wenig war. Wie schön es ist, mit seinen Freunden gemeinsam zu genießen.

Nach dem Mittagessen wollten Jorge und Gabriela in der Schule bleiben, weil sie noch etwas zu erledigen hatten.
Wir gingen ins Eine Welt Haus und setzten uns alle gemeinsam an einen Tisch. Später trafen wir uns mit einer Gruppe deutscher Jungen, die Spanisch lernen. Sie gehören nicht zu unserer Partnerschule, sondern zu einem Projekt. Wir haben sie ein bisschen an Nicaragua teilhaben lassen, zeigten ihnen die Grenzen unseres Landes, das Klima, unsere Nahrungsmittel, die Jahreszeiten und wir haben mit ihnen Spanisch gelernt. Sie haben mehr über unsere Kultur und unsere Traditionen gelernt. Wir haben mit ihnen geübt, sich selbst vorzustellen, d.h. Name und Alter. Sie waren sehr neugierig und super leise. Sie wollten Spanisch lernen und haben viel mitgeschrieben.

Wir verließen das Eine Welt Haus als letzte, gemeinsam mit Vicky und Rafael, der mit Jorge ging.

 

 

weiterlesen...

Miércoles, 21 de octubre del 2015 - Mittwoch, 21.10.2015

Tag 13 - Unterricht in der Lobdeburgschule und Besuch in Weimar

 

El día 21 de octubre del año 2015, salimos muy temprano, con nuestros amigos alemanes a la escuela Lobdeburg. Nos reunimos en el piso verde de 10 mo año para la clase que hibamos a resivir con la profesora Mónica y con los alumnos alemanes.

Cuando todos ya estabamos, empezamos ,nos presentamos cada uno y luego la profesora realizó el programa que tenía, nos dio unas hojas con preguntas que hiba a responder cada persona, después dariamos las respuestas cada uno. La programación fue muy dinámica, interesante y de ella adquirimos nuevos conocimientos.

Nos gusto como impartía la clase la profesora Mónica, porque todos participamos.

A las 10:00 am se dieron 15 minutos para el desayuno y luego seguimos trabajando, hablaron un poco del cacao y del café, apreciamos dos presentaciones en Data Show, muy detallado hacerca de la presentación.

El proyecto terminó a las 1:00 pm y nos sentíamos muy contentos por el trabajo que realizamos y aprendimos.

Fuimos a almorzar y después tomamos el tren para ir a la ciudad de Weimar, solo los del grupo de San Marcos, Doña Teresa nos estaba esperando en la ciudad para mostrarnos lo que más se conoce de Weimar, explicó que la ciudad es más pequeña que Jena, dónde vivieron personas famosas y existía un campo de concentración. Que era conocida como la ciudad de la música y arquitectura.

En la excursición observamos lugares muy bonitos y las casas eran de diferentes estilos, habían varios museos entre ellos el museo de Wittumspalais fué construido en 1767 a 1769, pero antes era un palacio donde vivía la condesa Amalia, una esccuela de música pero solo estudiaban los mejores alumnos.

Nosotros entramos al museo de Hause Weimar, donde nos representaron la historia de Weimar en el idioma ingles. Dona Teresa y Jorge quisieron escucharla en el idióma aleman.

Todo fue muy bonito las artes , la decoración del lugar y las personas de cerámica parecian reales. Nos fuimos muy contentos por la presentación del museo caminamos por la ciudad y conocimos un parque grande del cual recorrimos algunos lugares, buscamos un lugar para comer unas tortas que dona Teresa llevaba y a las 5:14 pm salimos a ver otros lugares y entramos en una tienda a observar pero no compramos nada, se hacer caban las 6:00 pm cuando fuimos a comer unas döner todos ,exepto Milton y Joel que estaban comiendo Pizza. Como ya era tarde caminamos hacia la parada del tren que salía a la ciudad de Jena a los 7: 04 pm.

Fue un día muy alegre, aunque en algunos momentos no hacíamos caso a los mayores ,pero también interesante al igual que los otros días porque siempre hay algo nuevo que aprender.


Alicia

 



Am 21. Oktober 2015 sind wir sehr früh mit unseren deutschen Freunden zur Lobdeburgschule aufgebrochen. Wir trafen uns im grünen Gang der 10. Klasse, um mit den deutschen Schülern und der Lehrerin Monica am Unterricht teilzunehmen.

Als wir alle da waren begannen wir und stellten uns einzeln vor. Später hatte die Lehrerin Aufgaben für uns. Sie gab uns einige Blätter mit Fragen, die wir alle beantworten mussten, danach haben wir die Lösungen verglichen. Der Unterricht war sehr arbeitsreich, interessant und wir haben viel Neues kennen gelernt.

Uns gefiel der Unterricht von Monica, weil wir alle mit eingebunden wurden.

Um 10.00 hatten wir 15 Minuten Zeit zu frühstücken. Dann ging es mit dem Arbeiten weiter, wir sprachen ein bisschen über das Thema Kakao und Kaffee und erstellten zwei sehr detaillierte Präsentationen.

Das Projekt endete um 13.00 Uhr. Wir waren sehr zufrieden mit unserer Arbeit und dem, was wir geleistet und gelernt hatten.

Wir waren Mittagessen und danach nahmen wir, nur die Gruppe aus San Marcos, den Zug nach Weimar. Dona Teresa wartete in der Stadt auf uns, um uns die bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Weimar zu zeigen. Sie erzählte uns, dass Weimar viel kleiner ist als Jena, dass hier berühmte Personen lebten und es ein Konzentrationslager gab. Weimar ist überdies bekannt als Stadt der Musik und Architektur.

Auf unserem Ausflug sahen wir sehr schöne Plätze und Gebäude unterschiedlicher Stile und viele Museen. Wir gingen in das Museum im Wittumspalais, welches von 1767 bis 1769 gebaut wurde. Frührer wohnte dort Herzogin Amalia. Wir sahen auch die Hochschule für Musik, welche aber nur die Besten unter den Studenten besuchen dürfen.

Wir waren im Museum „Weimarer Haus”, wo uns die Geschichte Weimars in englischer Sprache vorgestellt wurde. Dona Teresa und Jorge wollten es auf Deutsch hören.

Alles war sehr schön, die Kunst, die Gestaltung der Plätze und die realistischen Keramikfiguren. Wir waren sehr zufrieden mit der Führung des Museums. Wir gingen durch die Stadt, lernten den großen Park kennen und erkundeten viele weitere Orte.

Wir suchten einen Ort, an welchem wir die Torte, welche Dona Tere mitgebracht hatte, essen konnten. Um 17.14 Uhr gingen wir weiter, um noch ein paar andere Orte zu besichtigen. Wir waren in einem Geschäft und betrachteten die Sachen, kauften aber nichts.

Um 18.00 Uhr aßen wir alle einen Döner, außer Milton und Joel, die aßen eine Pizza.
Da es schon spät war, machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof und fuhren um 19.04 Uhr in Richtung Jena ab.

Das war ein sehr schöner Tag, obwohl es einige Momente gab, in denen wir uns nicht wie Erwachsene verhalten haben. Aber der Tag war auch interessant, wie alle anderen, weil wir immer wieder etwas Neues gelernt haben.


Alicia


weiterlesen...

Jueves, 22 de octubre del 2015 - Donnerstag, 22. 10. 2015

Tag 14 - Weltsprache Fußball

Hoy fue und día muy especial para nosotros ya que era el último dia que visitamos la escuela.

Nuestros amigos alemanes nos prepararón un rico desayuno y habian variedades de comidas y bebidas, en este día Ole nos dío a conocer su presentacion de fotos traducias en Aleman cuando el estuvo de voluntario en nuestro país por un año.

Teniamos que llevar ropa deportiva para jugar futbol con nuestros amigos.

Las chavalas no quisieron jugar porque decian que no podian, pero yo sí jugúé y fué muy divertido.

Pero antes de esto nosotros almorzamos papas con huevo y estaba rico. Dona Teresa nos dijo que teniamos que comer rapido porque teniamos que estar puntuales.

Joel estaba jugando como portento de un equipo pero a él le metian muy rapido los goles y yo nunca había experimentado jugar ese deporte.

Pero a mi y a mis compañeros nos sorprendió una muchacha llamada Fanta, jugaba como toda una profesional. Fué bueno ver como todos nos integrabamos con nuestros amigos, nos divertimos juntos y la pasamos super en ese juego.

Luego de que termino el juego cada uno de nosotros se fué con sus amigos.

 


 

Heute war ein sehr besonderer Tag für uns, nämlich der letzte Tag, an dem wir die Lobdeburgschule besuchten.

Unsere deutschen Freunde bereiteten uns ein köstliches Frühstück, es gab verschiedene Speisen und Getränke. Ole zeigte uns auf Deutsch seine Fotoausstellung mit deutscher Übersetzung über sein Freiwilligenjahr in unserem Land.

Wir sollten Sportsachen tragen, da wir mit unseren Freunden Fußball spielen würden.

Die Mädchen wollten nicht spielen, sie sagten, weil sie es nicht könnten. Aber ich spielte und es war sehr spaßig.

Aber zuvor aßen wir noch zu Mittag. Es gab Kartoffeln mit Eiern , das war lecker.

Doña Teresa sagte uns wir sollen schnell essen ,da wir pünktlich sein müssten.

Joel spielte wie das Wunder der Mannschaft und er schoss sehr schnell die Tore.

Ich für meinen Teil hatte noch keine Erfahrungen mit diesem Sport aber mich und meine Kameraden überraschte ein Mädchen namens Fanta. Sie spielte wie eine professionelle Fußballerin.

Es war schön zu sehen, wie wir alle uns bei unseren Freunden integrieren konnten.

Zusammen hatten hatten wir viel Spaß und das Spiel verlief super.

Später, als wir das Spiel beendet hatten, war jeder mit seinen Freunden zusammen.

weiterlesen...

Martes, 27 de octubre del 2015 - Dienstag, 27.10.2015

Besuch in Berlin

Un día después que dormimos en Berlin nosotros nos despertamos y esa manana fué muy graciosa ya que en el cuarto de los varones estaban en peladera y nosotras no estabamos tranquila. Nosotras teniamas que entragar las habitaciones a las 11 de la mañana pero antes deseso nosotros fuimas al comedor a comer und rico desayuno y habian variedades de comidas y dué muy rico todo.

Después que dimos nuestro desayuno recogimos nuestras pertenencias, salimos del hotel y fuimos a tomar un tren para que nos llevara al centro de la cuidad. Dona Teresa nos compro pan con un gran chorizo con salsa de tomate y fue muy delicioso. A las 1 de la tarde tenian que llegar nuestros amigos para ir juntos als parlamento.

Cuando llegaron todos juntos fuimos, pero antes de entiar teniamos que pasar una revision como que si estuvieramos en el aeropuerto. Después pasamos adentro del parlamento. Estuvimos que esperar para entrar donde nos dieron una charla de como funciona esa oficina, donde se sentaban los diputados, la cansillera, los periodistas y algunas autoridades mayores.

Luego que salimos de ese lugar fuimos con una diputada que también nos dio otra charla de to que es so trabajo y a lo que se dedica.

Luego fuimos arriba del parlamento y fue un paisaje muy bello, subimos a la cuspide y el paisaje se miraba cada vez más bello. Después que bajamos de la cuspide tuvimos que esperar para subirnos al ascensar para bajar y ir a la salida.

Después cenamos todos juntos a un club de dipudados y fué lindo la cena era sopa con papas, postre, bebidas, pan y otras cosas más. Una vez que salimos del club subimos al Bus para irnos cada uno a nuestras casas.

 


 

Einen Tag nachdem wir in Berlin übernachtet hatten, wachten wir auf und verbrachten einen sehr spaßigen Morgen. Im Zimmer der Jungs wurde viel gequatscht und auch wir waren nicht ruhig. Wir haben unsere Zimmer um 11.00 Uhr am Morgen verlassen, aber vorher waren wir noch in einer Kantine, um ein leckeres Frühstück zu uns zu nehmen. Es gab verschiedene Speisen und Getränke zur Auswahl, die alle gut waren.
Nachdem wir unser Frühstück eingenommen hatten, holten wir unsere Sachen, verließen das Hotel und nahmen die Strassenbahn, um ins Stadtzentrum zu fahren.
Dona Teresa kaufte uns Wurst mit Tomatensoße und Brot; es war köstlich.

Um 13.00 Uhr trafen wir unsere Freunde, um gemeinsam das Parlament zu besichtigen.
Als alle da waren, gingen wir gemeinsam hinein, vorher jedoch mussten wir eine Sicherheitskontrolle durchlaufen, ähnlich wie die am Flughafen.
Danach besichtigten wir das Innere des Parlamentes.
Wir mussten eine Weile warten, bis wir dort eingelassen wurden, wo ein Vortrag über die Funktionsweise des “Büros” stattfinden sollte, wo die Abgeordneten, die Bundeskanzlerin, die Journalisten und einige andere wichtige Persönlichkeiten sitzen.

Nachdem wir später diesen Ort verlassen hatten, trafen wir uns mit einer Abgeordneten, welche uns einen weiteren Vortrag über ihre Arbeit und ihre sonstigen beruflichen Tätigkeiten hielt.

Danach gingen wir auf eine Plattform des Parlaments und genossen die Aussicht. Wir stiegen weiter hinauf und die Landschaft, die man von hier sehen konnte war sogar noch schöner. Nachdem wir wieder hinabgestiegen waren, warteten wir auf den Aufzug, um zum Ausgang herunterzufahren.

Später aßen wir alle zusammen in der Kantine der Abgeordeneten zu Abend. Es war ein schönes Abendessen; Kartoffelsuppe, Nachtisch, Getränke, Brot und noch vieles mehr. Abermals verließen wir die Kantine und stiegen in den Bus, um in unsere Unterkünfte zu fahren.

 

 

 

weiterlesen...