Blog des Eine-Welt-Haus e.V.

Viernes/Sábado, 9/10 de octubre del 2015 - Freitag/Samstag, 9./10.10.2015

Tag 1 - Abreise und Ankunft in Jena

 

El viernes 9 de octubre salimos de Nicaragua a las 11:21 con mucha emoción, nos despedimos de nuestras familias y entramos al avión, algunos de nosotros con miedo de subir al avión, ya que era la primera vez en volar en un avión, esperamos el despegue del avión con rumbo hacia Panamá, la atención en el avión fué muy buena, de Panamá salimos a las 5:45 p.m. hacia Madrid, sentimos una gran emoción y de nuevo la atención en el avión muy buena, la comida sabrosa, a Madrid llegamos a las 10:30 a.m. y allí esperamos hasta las 3:00 p.m. el próximo vuelo para Frankfurt, llegando a las 6:30 p.m., nos esperaban en el aeropuerto doña Tere con Jorge y otro amigo de ellos, que nos lo presentaron, Christoph, para viajar a Jena, nuestro transporte se tardo un poco.

Viajamos con dirección a Jena, ya estaba de noche, todos estabamos cansados y tratamos de dormir en el viaje a Jena.

Llegando a Jena nos recibieron las familias anfitrionas con mucho entusiasmo y cariño, cada quién se fué con su familia anfitriona, cuando llgué a el hogar donde me acogieron, me dieron la bienvenida y conversamos un poco, después me mostraron la casa, el cuarto donde hiba a dormir, el baño, la cocina, sala y sus cuartos, por si necesitaba alguna cosa.

 


 

Am Freitag, den 9. Oktober, verließen wir Nicaragua um 11:21 mit gemischten Gefühlen. Wir verabschiedeten uns von unseren Familien betraten das Flugzeug, einige von uns hatten Angst, da sie zum ersten Mal flogen. Wir erwarteten mit Spannung den Abflug in Richtung Panama.

5:45 Uhr verließen wir Panama in Richtung Madrid.
Wir waren sehr aufgeregt angesichts der neuen Eindrücke, der netten Bedienung im Flugzeug und dem leckeren Essen.

In Madrid kamen wir um 10:30 Uhr an und warteten bis 15.00 Uhr auf den nächsten Flug nach Frankfurt am Main. In Frankfurt kamen wir um 18:30 Uhr an. Am Flughafen warteten auf uns Dona Tere, Jorge und ein anderer Freund von ihnen, der uns als Christoph vorgestellt wurde.
Unsere Reise Richtung Jena ging etwas langsam voran. Es war schon Nacht, wir waren alle müde und versuchten, ein bisschen zu schlafen.

Als wir in Jena ankamen, begrüßten uns unsere Gastfamilien mit großer Begeisterung und ausgesprochener Herzlichkeit.
Danach fuhren wir alle zu unseren Gastfamilien.

Ich wurde begrüßt und willkommen geheißen, wir unterhielten uns ein wenig, danach wurde mir das Haus gezeigt: Mein Schlafzimmer, das Bad, die Küche, das Wohnzimmer und die Zimmer der Familienmitglieder, falls ich etwas brauchte.


weiterlesen...

Domingo, 11 de octubre del 2015 - Sonntag, 11.10. 2015

Tag 2 - Stadtrundgang

 

A la mañana siguiente, después del desayuno me llevaron a jugar fútbol Aaron y su hermano Ruben, pasamos recogiendo a su amigo Mario, tuvimos una mañana muy divertida y alegre, cuando llegamos a nuestro hogar ya estaba el almuerzo, después del almuerzo Aaron me dijó, que iriamos a reunirnos con mis amigos y sus anfitriones en Eine-Welt-Haus-Casa de un Mundo, llegamos al punto de reunion nos llevaron a un recorrido por la ciudad de Jena, fuí a conocer el museo, „Göhre“, de la ciudad de Jena para poder ver mejor algunas de las maravillas de Jena,una parte de como el reloj, que tiene 3 personajes, el que toca, el que tiene una bola y el que se la quiere comer, la leyenda dice, que si logra comersela sera el fin del mundo, los habitantes prefieren, que eso no llegue a pasar, también conocí el dragón con las 7 cabezas, el cual fué creado por los universitarios para asustar al pueblo.

Visitamos la torre de pólvora, según la leyenda: los estudiantes no pueden pasar debajo de ella , cuando tienen exámenes, ya que no los aprobaran.

El puente o pasadillo, que esta debajo del altar de la iglesia San Miguel, lo que se considera un milagro, me sentí muy emocionado poder conocer todo esto.

Después de haber recorrido y conocido un poco el centro de Jena fuímo al metrocento neue Mitte para descansar un poco y calentarnos con una taza de cacao, pues para nosotros el clima en Alemania es muy frío, ya que actualmente esta la estación de otoño, aunque hay sol, sin embargo el clima es frío, quizás unos 10 grados de temperatura.

Después de haber descansado salimos a conocer el parque „paraíso“ y caminar a la orilla del río Saale

Nos quedamos mucho tiempo en la ciudad, ya que el objetivo era poder observar en la noche el espectáculo de luces y exposición de instalaciones de luces en Sonnenhof.

 

Gabriela y Rafael

 


 

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück ging ich mit Aaron und seinem Bruder Ruben Fußball spielen. Wir holten seinen Freund Mario ab und verbrachten dann einen lustigen, heiteren Morgen miteinander. Als wir wieder zuhause ankamen war es Mittag. Nach dem Mittagessen sagte mir Aaron, dass wir meine Freunde und deren Gastfamilien im Eine-Welt-Haus treffen würden. Wir kamen am Treffpunkt an und wurden auf eine Tour durch Jena mitgenommen, wir lernten im Stadtmuseum Göhre einige der Sehenswürdigkeiten/Wunder der Stadt kennen. Ein Teil davon war die Uhr mit den drei Figuren: Ein Mann mit einer Kugel, ein Engel mit Glocken und ein Kopf, der den Mund aufmacht und versucht, die Kugel zu fressen, wenn die Uhr schlägt. Man sagt, wenn er es schafft, bedeutet dies das Ende der Welt. Die Bewohner ziehen es vor, dass dies nie in Erfüllung geht.

Außerdem sah ich den Drachen mit den sieben Köpfen, der von den Studenten geschaffen wurde, um die Menschen zu erschrecken.

Wir besichtigten den Pulverturm, der Legende nach sollten Studenten während der Prüfungen lieber nicht unter ihm hindurchgehen, da sie diese sonst nicht bestehen würden.

Die Brücke oder auch die Unterführung unter dem Altar der Sankt-Michael-Kirche werden auch für Wunder gehalten.

Ich war sehr ergriffen, all dies kennen lernen zu dürfen.

Danach haben wir noch etwas von der kleinen Innenstadt Jenas kennen gelernt. Schließlich gönnten wir uns etwas Ruhe und wärmten uns mit einer Tasse Kakao im Einkaufszentrum „Neue Mitte“ auf, denn das Klima in Deutschland ist für uns sehr kalt. Es ist derzeit Herbst-Saison und obwohl die Sonne scheint, betragen die Temperaturen vielleicht um die 10 Grad.

Nachdem wir uns ausgeruht hatten, ging es weiter, um den Park „Paradies“ zu besichtigen und am Ufer des Flusses Saale entlangzugehen.

Wir blieben lange in der Stadt, da wir am Abend die Lichtshow und die Lichtinstallationen im Sonnenhof anschauen wollten.

 

Gabriela und Rafael

 

 

weiterlesen...

Lunes, 12 de octubre del 2015 - Montag, 12.10.15

Tag 4 - Zirkus Momolo

 

Hoy fué el primer día con el circo MoMolo, tuvimos una introducción al tema del proyecto y después se hizo la división de los grupos en los diferentes talleres, alli todos entrenamos hasta las 12 del mediodía y después hubo almuerzo. Después del almuerzo seguimos practicando y al final cantamos, nos fuimos después con el tranvia a la ciudad para visitar la torre Intershop, tuvimos que subir con el asensor 28 pisos para subir a la plataforma de observación, nos quedamos casi 15 minutos para observar deleitarnos del panorama. Para calentarnos nos fuímos al café Riva y tomar algo caliente, a las 18 horas nos regresamos a casa.

 

Rahel

 


 

Heute war der erste Tag im Zirkus Momolo.
Wir hatten eine Einführung in das Thema des Projektes und wurden danach in die verschiedenen Workshops eingeteilt.
Dort haben dann alle bis 12 Uhr trainiert und anschließend gab es Mittagessen.
Nach dem Essen wurde weiter geübt und am Ende wurde gesungen.
Wir sind dann mit der Bahn in die Stadt gefahren, um den Intershop-Tower zu besichtigen. Man musste mit dem Fahrstuhl 28 Etagen hoch fahren, um auf die Aussichtsplattform zu kommen.
Dort blieben wir ca. 15 min und genossen die Aussicht.
Schließlich sind wir zum Café Riva gegangen, um etwas Warmes zu uns zu nehmen und uns auf diese Weise aufzuwärmen. Gegen 18 Uhr sind wir dann alle nach Hause gegangen.

 

Rahel


weiterlesen...

Martes, 13 de octubre del 2015 - Dienstag, 13.10.2015

Tag 5 - Einblick in die Zirkuskunst

Agradecidos con la bienvenida de nuestros amigos Alemanes, me place decir que la he pasado de lo mejor en casa de mi amiga Alemana de la ciudad de Jena.

Martes fué un día de mucha diversión porque por segunda vez tuve en mis manos un monociclo bueno un poco costoso pero no imposible de intentar.

Las más estupendas fuerón las caídas claro fuertes pero los jóvenes como yo somos carne fresca asi que no hay que dejar ir las oportunidades ya que no se dan tan segunidas.

En la casa de Paula me tratan bien somos charladores, platicamos de nuestra familia y lo mejor es reirnos ,digo yo , que no hay porque dejarlo de hacer porque la sonrisa es lo mejor de nuestro físico. Con mis amigos nicaragüenses la paso alegre.

Esta semana fué lo máximo e tenido tantas experiencias la major de ellas fue conocer a Teresa Popp.

Gracias Doña Tere por cuidar de nosotros los jóvenes nicas y por compartir esto que sera inolvidable.

Participamos en el circo Momolo están chido.

Siendo participé en uno de los monociclos con nervio pero orgulloso por haber participado.


Joel

 



Wir sind unseren deutschen Freunden sehr dankbar für die herzliche Begrüßung.
Ich freue mich, zuhause erzählen zu können, was ich für tolle Sachen bei meiner deutschen Freundin aus der Stadt Jena erlebt habe.

Dienstag war ein Tag voller Spaß, da ich zum zweiten Mal ein Einrad in den Händen hielt. Fahren ist schwierig, aber nicht unmöglich.

Das Beste waren die Abstürze, aber wir sind noch jung und es gibt keinen Grund, es nicht ein zweites Mal zu versuchen.

Zuhause bei Paula behandeln sie mich gut und wir reden sehr viel. Wir unterhalten uns über unsere Familien und lachen viel. Ich sage, es gibt nichts Besseres als Lachen für den Körper. Mit meinen nicaraguanischen Freunden habe ich ebenfalls eine schöne Zeit.

Diese Woche haben wir unglaublich viele neue Erfahrungen gemacht. Die beste von ihnen war, dass wir Teresa Popp kennen gelernt haben.


Vielen Dank Dona Tere, dass du uns junge Nicaraguaner betreust und dieses unvergessliche Erlebnis mit uns teilst.


Beim Zirkus Momolo mitzuwirken ist toll.

Das Einradfahren kostet Kraft, aber ich bin auch stolz, Teil der Gruppe zu sein.


Joel

weiterlesen...

Miércoles 14 de octubre del 15 - Mittwoch, 14.10.15

Tag 6 - ein Tag voll neuer Erfahrungen

Este día fué muy espectacular.

Salimos de nuestras casas muy contentos, porque nos dimos cuenta de la buena atención que nos brindan cada una de nuestras familias, cada familia nos atiende muy bien y su hospitalidad es increible, poco a poco nos estamos adaptando al frío.

Tomamos el tranvia hacia la escuela, donde estamos realizando los talleres del circo MoMolo en donde nos encontramos con nuestros otros compañeros, tuvimos unas dinámicas muy divertidas, con los instructores del circo practicamos la nueva canción para el cierre de los talleres Moliympia, después de las dinámicas cada fué con sus instructores para seguir practicando y a la vez mpezar a practicar nuevas habilidades, buscar alguna que nos interesara, a mi me dieron los zancos para aprender a caminar en ellos, lo cual no fué tan fácil, pues para mi era la primera vez, también a los otros les costo un poco sus actividades, pero sin embargo me gustó y poco a poco iremos aprendiendo y adaptandonos, después de unas buenas horas de práctica hicimos un receso para merendar, nos dieron frutas, galletas, verduras, etc.. y después a seguir practicando y logre empezar a caminar sola con los zancos, a las 12:30 a.m. Nos fuímos almorzar, el almuerzo estaba delicioso, y después seguir siempre practicando hasta las 3.30 de la tarde.

Después del taller realizamos una caminata hacia la casa de la profesora Meike Kempe, ella nos invitó a su casa a tomar un refrigerio con pastel, la profesora tenia muchos tipos de pasteles, pues su hija habia celebrado su matrimonio y habia mucho pastel, que quedo de la fiesta, fuímos los nicas junto con nuestros amigos alemanes, los profesores y coordinadores, aqui interactuamos mucho con los alemanes, jugamos, fué un día muy devertido y sobre todo compartircon los demás.


Wendy y Miltón

 



Dieser Tag war sehr spektakulär.

Wir verließen unser Haus sehr glücklich; wir genießen die unglaubliche Gastfreundschaft unserer Gastfamilien sehr und wir gewöhnen uns langsam an die Kälte.

Wir fuhren mit der Straßenbahn zur Schule, wo die Workshops des Momolo Zirkuses stattfinden und dort trafen wir auch auf den Rest unserer Freunde. Der erste Teil war wirklich spaßig, wir haben mit den Workshopleitern des Zirkus das neue Moliympia Lied für die Abschlusspräsentation geübt.

Nach dem ersten Teil gingen wir mit unseren Workshopleitern weiter üben. Wir haben viele neue Sachen gelernt oder neue Fähigkeiten entdeckt, welche für uns interessant sind.

Ich habe Stelzen bekommen und gelernt auf ihnen zu gehen, was nicht so einfach war.

Für mich war es das erste Mal, dass ich auf Stelzen stand. Auch für die anderen aus der Gruppe waren die neuen Aktivitäten nicht einfach zu lernen. Aber trotzdem hat mir gefallen, dass wir alle nach und nach gelernt haben, die neue Herausforderung zu bewältigen.

Nach ein paar guten Stunden Praxis machten wir eine Frühstückspause mit Obst, Gebäck, Gemüse und übten dann weiter. Mein Ziel, allein auf Stelzen gehen zu können, habe ich erreicht.

Gegen 12:30 Uhr gingen wir ins Polaris zum Mittagessen, was sehr lecker war.

Danach ging es mit dem Üben bis 15:30 Uhr weiter.

Nach dem Workshop machten wir eine Wanderung zu dem Haus von der Lehrerin Meike Kempe, die uns zu sich nachhause zum Kuchenessen eingeladen hatte.

Sie hatte viel Torte und Kuchen, da ihre Tochter Hochzeit gefeiert hatte.
Wir Nicas, die Lehrer und Koordinatoren und unsere deutschen Freunde waren dabei, gemeinsam spielten wir sehr viel. Es war ein schöner Tag und zwar besonders, da wir ihn mit anderen teilen konnten.


Wendy und Miltón


weiterlesen...