Für eine bessere Gesundheit der Sanmarqueños

Seit Beginn der Städtepartnerschaft zwischen Jena und San Marcos, also seit 1998, unterstützen wir die Gesundheitsversorgung und die Krankheitsprävention in unserer Partnerstadt.
In diesen Jahren haben Sie, unsere Spender, die mobile Versorgung erkrankter Einwohner der chronisch unterversorgten Trockenzone finanziert, mit Unterstützung der Stiftung Nord-Süd-Brücken eine alternative Krankenkasse in der Region installiert und es wurden Workshops und Unterrichtsstunden zur Gesundheitserziehung von Schülern und Jugendlichen organisiert.

Seit einigen Jahren befinden wir uns dabei in der vorteilhaften Situation, dass wir unsere Projekte in Kooperation mit dem staatlichen Gesundheitswesen durchführen können. So wurden die Kosten für die Aktivitäten der Präventionsmedizin seit 2008 anteilig vom nikaraguanischen Staat und unseren Spendern getragen. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die sandinistische Regierung die Gesundheitsversorgung ebenso wie die Schulbildung zu ihren Prioritäten erklärt hat.  

aktuell 2017: Im Herbst haben wir mit einer neuen Phase des Gesundheitsprojektes begonnen. Mit Ihren Spenden ermöglichen wir die physiotherapeutische und psychologische Betreuung und Behandlung von behinderten Kindern und Jugendlichen aus San Marcos und Nachbarstädten.
Dabei arbeitet unser Partnerverein APRODIM mit der lokalen Vertretung des Erziehungsministeriums und der Behinderteneinrichtung von San Marcos zusammen.

Unsere bisherigen Aktivitäten:

  1. Das Projekt der Präventionsmedizin haben wir Mitte des Jahres 2015 in die Hände der von uns ausgebildeten Multiplikatoren der Dorfgemeinschaften in der Trockenzone übergeben. mehr
  2. Auf Initiative der Ersten Dame Nicaraguas, compañera Rosario Murillo, wurden in allen größeren Städten des Landes Geburtshäuser gegründet. Diese haben zum Ziel, die Neugeborenen- und Müttersterblichkeit weiter zu senken und Frauen aus entlegenen Regionen eine sichere Entbindung zu gewährleisten. mehr
  3. In Kooperation mit dem Entwicklungsdienst der Deutschen Augenoptiker konnten wir in San Marcos eine Optikerwerkstatt einrichten, die neue Brillen zu günstigen Preisen an Bedürftige abgibt.
    mehr
  4. In Zusammenarbeit mit dem Amtsarzt von Carazo (dem Departement, in dem San Marcos liegt) wurde ein Projekt gestartet, um behinderten Menschen Rollstühle zur Verfügung zu stellen. mehr

Folgende Projektaktivitäten haben wir in den vergangenen Jahren begleitet bzw. fördern wir weiterhin:
(bitte klicken Sie auf die Fotos, um zu den Projekteschreibungen zu kommen)

Betreuung von behinderten Kindern und Jugendlichen
die kommunale Optikerwerkstatt
Präventionsmedizin
das Geburtshaus von San Marcos
Rollstühle