weltwärts

Liebe Interessierte,

seit 2001 entsendet der Eine-Welt-Haus e.V. regelmäßig Freiwillige nach San Marcos in Nicaragua. Bis Januar 2008 mussten die Freiwilligen jedoch ihre Kosten komplett selber tragen. Hier entstanden für einen Freiwilligen, der für ein Jahr nach Nicaragua ging, Kosten von ca. 5.000 €.

Seit dem Jahr 2008 sind wir als offizielle Entsendeorganisation des neuen entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes "weltwärts" des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammen-arbeit (bmz) anerkannt. Jährlich entsenden wir nun bis zu vier Freiwillige nach San Marcos/Nicaragua, die durch das weltwärts-Programm finanziell unterstützt werden.

Insgesamt können wir gemeinsam mit unserer Partnerorganisation APRODIM schon auf circa 45 ehemalige Freiwillige im Alter zwischen 18 und 35 Jahren zurückblicken. Ein Teil von ihnen ist bis heute aktiv im Verein tätig, leitet Projekte oder übernimmt andere Aufgaben.

Die Arbeit mit den Freiwilligen macht uns sehr viel Freude. Junge Menschen können uns neue Wege und Möglichkeiten aufzeigen, Dinge anzupacken. Daher freuen wir uns über jedes ehrliche Interesse und gehen gemeinsam mit euch jedes Jahr motiviert an den Freiwilligendienst heran.

Also, nehmt euch die Zeit und stöbert auf unseren Seiten noch ein wenig.

Viel Spaß und Erfolg

P.S.: Im Rahmen des weltwärts-Programmes bieten wir Gymnasien, Gesamtschulen, Berufsschulen, Universitäten und allen anderen Institutionen, die mit Jugendlichen zwischen 18 und 28 Jahren arbeiten, eine Informationsveranstaltung zum weltwärts-Freiwilligendienst in Nicaragua an. Bei Interesse und zur Terminabsprache steht Ihnen Katharina Kolbow zur Verfügung.

Überlegungen vor der Bewerbung

Überlegungen vor der Bewerbung

Bevor du dich bewirbst, solltest du dir bewusst werden, warum du einen Freiwilligendienst in Nicaragua machen möchtest. Du kannst dich dazu auf unserer Webseite über unsere aktuellen Projekte informieren. Es ist abhängig von dir, wie lange du gerne in Nicaragua leben und arbeiten möchtest (mind. zehn, max. 24 Monate; im Durchschnitt gehen unsere Freiwilligen für ein Jahr nach Nicaragua).

Bevor du dich also bei uns bewirbst, solltest du deine Möglichkeiten kennengelernt haben und deine Entscheidungen gut abwägen. Dabei können dir auch die Erfahrungsberichte ehemaliger Freiwilliger helfen. In diesen kannst du u.a. mehr zu den Aufgaben und Arbeitsbedingungen in den Einsatzstellen sowie dem Alltag als Freiwillige/r in Nicaragua erfahren.

Auf unser Website findest du auch viel Wissenswertes zu Nicaragua und dem Leben in der Jenaer Partnerstadt San Marcos. Um dich mit Gegebenheiten des Landes und der aktuellen Sicherheitslage vertraut zu machen, empfehlen wir dir zudem einen Besuch auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes.

Allgemeine Informationen zum weltwärts-Programm findest du zudem unter dem Punkt "Fragen zu weltwärts" oder auf der allgemeinen weltwärts-Homepage. Wir legen dir nahe, dich auf diesen Seiten zu Besonderheiten des Programms und den Aufgaben, Rechten und Pflichten als Freiwillige/r zu informieren.

 

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner Bewerbung und hoffen, dich bald zu einem Auswahlgespräch begrüßen zu dürfen.

Projekte

Projekte

- Patenschaftsprojekt

- Schulpartnerschaften (incl. Schulgarten, Volleyball, Fußball, Computerkurse, Englischnachhilfe, Flötenkurse)

Radioprojekt (dafür ist ein Praktikum bei einem regionalen Radiosender, z.B. "Offener Kanal Jena", Pflicht)

Medizinprojekt (medizinisches Interesse oder Vorkenntnisse, z.B. durch Studium oder Ausbildung, sind von Vorteil)

- Unterstützung der Gemeindebibliothek und von Vorschulen in San Marcos

In allen unserer Einsatzstellen hast du dich mit eigenen Ideen und Projekten einzubringen. Sei es mit der Durchführung von Deutsch- oder Englischunterricht, Volleyballkursen, Kochprojekten, Zeichnen, Theaterworkshops, oder, oder...

Ein Highlight des Einsatzes ist zudem die Projekttagsreihe Deutschen Tage an den Partnerschulen in San Marcos, die ihr in der Gruppe mit euren Mitfreiwilligen selbstständig vorbereitet und durchführt.

Unsere Bedingungen

Unsere Bedingungen

  • BewerberInnen sollten aus Jena oder Umgebung kommen und mind. 18, max. 27 Jahre alt sein
  • aktive Mitarbeit im Verein sechs Monate vor Ausreise und Teilnahme an allen anderen Veranstaltungen des Vereins (Sitzungen, Straßenfeste, Ausstellungen etc.)
  • Grundkenntnisse der spanischen Sprache oder die Bereitschaft, so schnell wie möglich mit einem Intensivkurs zu beginnen
  • Teilnahme an allen Seminaren zur Vorbereitung und Nachbereitung in Deutschland und in Nicaragua
  • Teilnahme an den vom Verein organisierten kostenlosen Spanischkursen
  • vierwöchiges Praktikum kurz vor Ausreise im Verein unter Aufsicht von Teresa Popp (Nicaraguanerin)
  • Interesse an einem unserer Projekte (siehe oben)
  • viel Motivation, Engagement und Interesse an unserer Arbeit

Inhalt der Bewerbung

Inhalt der Bewerbung

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf (bitte E-Mail-Adresse angeben)
  • komplett ausgefüllter Bewerberfragebogen (einfach HIER die pdf-Datei herunterladen)
  • wenn vorhanden:
  • Zertifikate und Bescheinigungen über vorherige ehrenamtliche oder andere relevante Tätigkeiten
  • Nachweise über andere Auslandsaufenthalte
  • Sprachnachweise (Spanisch)

Achtung: es werden nur vollständige Bewerbungen berücksichtigt!

Die Unterlagen senden an:

Eine-Welt-Haus e.V.
z. Hd. Katharina Kolbow und Teresa Popp
Unterm Markt 13
07743 Jena

Bewerbungsfrist

  • bis zum 15. Januar eines jeden Jahres für eine Ausreise im Sommer des gleichen Jahres (eine Ausreise zu einem anderen Zeitpunkt ist leider nicht möglich)

 

 

Datenschutz

Die Informationen, die aus der Bewerbung hervorgehen, werden von uns vertraulich behandelt. Die Bewerbung wird nach Eingang lediglich an diejenigen Personen weitergegeben, die den Auswahlprozess durchführen. Mit Einreichung der Bewerbung erklärt sich die/der Bewerber/in mit der Weiterleitung ihrer/seiner Daten einverstanden.
Im Falle einer Nichtteilnahme am Freiwilligendienst wird die Bewerbung gelöscht. Wird ein Freiwilligendienst mit uns als Entsendeorganisation durchgeführt, werden die Daten zur Durchführung des Dienstes gespeichert und an verantwortliche Vereinsmitglieder weitergeleitet.

Verantwortliche und Ansprechpersonen

Verantwortliche und Ansprechpersonen

Solltest du über all diese Informationen hinaus noch weitere Fragen haben, kannst du dich per E-Mail an Katharina Kolbow wenden: weltwaerts[at]einewelt-jena.de

Ablaufplan nach Eingang der schriftlichen Bewerbung

Ablaufplan nach Eingang der schriftlichen Bewerbung

Nachdem bis zum 20. Januar alle Bewerbungen eingegangen sind, werden wir auswählen, wen wir gerne zu einem Bewerbungsgespräch treffen möchten. Wir werden euch entsprechend darüber in Kenntnis setzen. Die Bewerbungsgespräche finden Anfang Feburar statt. Bereits circa eine Woche später geben wir euch über eine Zu- oder Absage Bescheid. Sobald ihr eine Zusage erhalten habt, seid ihr verpflichtet, an der nächsten Städtepartnerschaftssitzung teilzunehmen (Termin auf der Startseite). Damit beginnt eure sechsmonatige Vorbereitungszeit.

allgemeine Informationen zu Vorbereitung und Durchführung

allgemeine Informationen zu Vorbereitung und Durchführung

Die Durchführung eines pädagogischen Begleitprogramms ist uns vom weltwärts-Programm vorgegeben und beinhaltet zwölf Tage Vorbereitungsseminar, fünf Tage Zwischenseminar und fünf Tage Nachbereitungsseminar. Zur Durchführung dieser Seminare arbeiten wir mit externen Anbietern wie dem Freiwilligen-Netzwerk Nicaragua e.V. zusammen. Zu einer angemessenen Vorbereitung gehört auch das vierwöchige Praktikum im Verein, die Teilnahme an Aktivitäten des Eine-Welt-Hauses (z.B. Arbeitsgruppentreffen) und anderen vereinsinternen Informationstagen.

Wie du siehst, legen wir großen Wert auf eine gute Vorbereitung und ein intensives Kennenlernen. Sofern du nicht aus Jena kommst, solltest du daher die Bereitschaft und Zeit mitbringen, vor und nach deinem Freiwilligendienst viel Zeit mit uns zusammenzuarbeiten.

Auch während des Freiwilligendienstes ist es uns und unserem Partnerverein APRODIM ein großes Anliegen, dich bestmöglich zu begleiten und zu unterstützen. Dazu steht dir ein Team aus Verantwortlichen des Eine-Welt-Hauses sowie eine Tutorin und eine Mentorin in San Marcos zur Seite.

Die Unterbringung in San Marcos erfolgt für mind. sechs Monate in einer Gastfamilie. Dies bietet dir den Vorteil, dass du Leben und Alltag in Nicaragua besser kennen lernen, kulturelle Besonderheiten und Gewohnheiten erleben und deine Spanischkenntnisse verbessern kannst. Mit den meisten der Familien arbeiten wir schon seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammen.


Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner Bewerbung und hoffen, dich bald zu einem Bewerbungsgespräch begrüßen zu dürfen.

"weltwärts"-Freiwilligendienst - Was ist das eigentlich genau?

"weltwärts" klingt interessant - ist es auch! Doch was steckt dahinter? "weltwärts" ist ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (bmz), der im Jahr 2008 gestartet wurde.

 

Wer kann "weltwärts" gehen?

Jugendliche und junge Erwachsene können im Alter von 18 bis 28 Jahren für sechs bis 24 Monate in Entwicklungsländern Asiens, Afrikas, Osteuropas und Lateinamerikas einen Freiwilligendienst absolvieren. Im Eine-Welt-Haus beträgt die Einsatzzeit normalerweise zwischen 10 und 12 Monaten.

 

Warum wurde der weltwärts-Freiwilligendienst entwickelt?

Der Gedanke hinter dieser finanziellen Unterstützung ist, den Freiwilligendienst aufzuwerten und ihn sowohl Männern und Frauen gleichermaßen und vor allem Jugendlichen aus finanziell schwachen Familien zu ermöglichen.

 

Welche Ziele verfolgt der weltwärts-Freiwilligendienst?

Das weltwärts-Programm bezeichnet sich selbst als Lern- und Austauschdienst: Getreu diesem Motto möchte es jungen Menschen ermöglichen, durch einen Auslandseinsatz über den berüchtigten "Tellerrand" hinauszuschauen, globale Zusammenhänge besser zu verstehen und in interkulturellen Austausch mit Menschen in anderen Ländern zu treten. Zu lernen gibt es dabei viel: Über einen selbst als Menschen, über Selbst- und Fremdwahrnehmung, Beeinflussung durch die eigene Kultur, natürlich über Themen wie Entwicklungszusammenarbeit und Nachhaltigkeit. Durch den Freiwilligendienst sollt ihr Wissen und Werkzeuge erhalten, euch reflektiert mit globalen und entwicklungspolitischen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Gleichzeitig möchte das Programm Freiwillige dazu angeregen, nach der Rückkehr die eigene Gesellschaft bezüglich dieser (und anderer) Fragen aktiv mitzugestalten.

 

Welche Voraussetzungen stellt das weltwärts-Programm an die Freiwilligen?

Gute Voraussetzungen zur Annahme sind gemäß dem "weltwärts"- Programm vor allem das Interesse an anderen Kulturen und Lebensverhältnissen in Entwicklungsländern, die Bereitschaft zur engagierten und tatkräftigen Mitarbeit in einem Projekt der Entsendeorganisation, Haupt- oder Realschulabschluss mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung, Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife sowie gute Grundkenntnisse der im Gastland gesprochenen Sprache. Erwünscht ist darüber hinaus die Bereitschaft zum entwicklungspolitischen Engagement über die Dauer des Auslandseinsatzes hinaus, was bedeutet, dass der Freiwillige seine Auslandserfahrungen aktiv in die entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Deutschland einbringen soll.

Wichtig erscheint dem BMZ außerdem, dass Jugendliche diesen Dienst nicht wahrnehmen, um einen "Abenteuertourismus" nachzugehen. Dieser Dienst soll allen Seiten zu Nutze sein: den Menschen im Zielland, der Entsende-organisation bzw. dem Entsendeverein und dem Freiwilligen.

Bitte beachte, dass Entsendeorganisationen neben diesen allgemeinen Voraussetzung oft noch eigene Bedingungen an die Freiwilligen stellen. Die Bedingungen des Eine-Welt-Haus findest du hier:   Bewerbung

 

Wie unterstützt das weltwärts-Programm die Freiwilligen und die Organisation?

Die Freiwilligen werden monatlich mit bis zu 620,-- Euro unterstützt. Dieses Geld ist vor allem für die so genannte fachlich-pädagogische Begleitung (Vor-, Zwischen- und Nachbereitungsseminare, Sprachkurse, etc.), Unterkunft, Verpflegung, Versicherungen (Rücktransport-, Haftpflicht- und Unfallversicherung) und Flug, aber auch für Projekte in der Partnerorganisation vor Ort bestimmt. Die Kosten einer Auslandskrankenversicherung werden vom BMZ zusätzlich übernommen. Das Kindergeld wird während des Dienstes ebenfalls weiter gezahlt.

 

Welche Kosten entstehen für mich?

Das weltwärts-Programm übernimmt keine Kosten für Versicherungen von Gepäck oder Wertgegenständen. Diese musst Du bei Bedarf selbst abschließen. Zudem kann es sein, dass Du Anreise- und eventuell notwendige Übernachtungskosten für die Teilnahme an Auswahlgesprächen selbst tragen musst. Kläre das am besten im Vorfeld mit der Organisation ab, bei der Du Dich bewirbst. Auch Kosten für Visum/Aufenthaltgenehmigungen werden nicht von allen Organsationen übernommen. (Das Eine-Welt-Haus trägt einen Teil der Kosten für die Aufenthaltsgenehmigung, beteiligt die Freiwilligen aber an den Kosten zum Erwerb dafür notwendiger Dokumente.)

 

Was hat es mit dem "Spenderkreis" auf sich?

25 Prozent der Gesamtausgaben für einen Freiwilligendienst mit dem weltwärts-Programm müssen von den Entsendeorganisationen getragen werden. Die Organisationen können Freiwillige darum bitten, sich mit dem Aufbau eines Unterstützerkreises an dem Einwerben dafür notwendiger Spenden zu beteiligen. Der Aufbau eines solchen Spenderkreises hat für Dich und Deine Organisation den Vorteil, dass Du darüber auch Dein Projekt vorstellen kannst. Das Einbringen von ausreichend Spendenmitteln ist jedoch ausdrücklich keine Voraussetzung, um den Freiwilligendienst antreten zu können. Zudem sollten die von Dir gesammelten Spenden 25 Prozent der Gesamtkosten deines Freiwilligendienstes nicht übersteigen. Mehr Informationen zu diesem Thema findest du unter: http://www.weltwaerts.de/de/was-kostet-es.html

 

Wo finde ich mehr Informationen zum weltwärts-Freiwilligendienst?

Eine Liste der bisher interessierten und anerkannten Träger findest Du unter www.weltwaerts.de ebenso wie weitere ausführliche Informationen und Hinweise rund ums weltwärts-Programm.

Weitere Informationen findest du auf der Seite des Qualitätsverbundes ventao.

 

Wo finde ich Informationen zu einem Freiwilligendienst mit dem Eine-Welt-Haus e.V.?

Wenn Du Interesse hast, einen solchen Freiwilligendienst über unseren Verein in Nicaragua zu absolvieren, dann solltest Du Dir unter  Bewerbung alle weiteren Informationen und Bedingungen ansehen. Damit du zunächst einen kleinen Eindruck bekommst, wie die Freiwilligen in Nicaragua arbeiten und leben, verweisen wir an dieser Stelle auf einige Erfahrungsberichte.

Die Ziele, die wir mit der Teilnahme am weltwärts-Programm verfolgen, erklärt unser Leitbild.

Bei Fragen kannst Du Dich gern an unsere Verantwortlichen wenden.

 

 

 

2016 - 2017

Bruno Dietel - Schulpartnerschaften

Bericht März 2017

Fanni Pantförder - Ausbildungspatenschaften

Bericht April 2017

2014 – 2015

Ole Breither - Schulpartnerschaften

Bericht Juni 2015

Bericht Mai 2015

Bericht April 2015

Moritz Wittrien - Radioprojekt

Bericht

Maria Lyssenko - Bibliotheksprojekt

Bericht Januar 2015

Bericht September 2014

2013 – 2014

Lea Reichel - Maribel Molina

Bericht

Annekatrin Leis - Radio Solidaridad

Bericht

Johanna Hemberger - Ausbildungspatenschaften

Bericht

2012 – 2013

Juliane Rautenbach, September 2012 bis August 2013 - Medizinprojekt

Bericht

2011 – 2012

Theresa Wittrien, August 2011 - Juli 2012 - Ausbildungspatenschaften

Bericht

Anika Rosenberger, 2011 -2012 - Kleinkreditprogramm PROFIMESAMA

Bericht

Jon Nielsen, 2011 - 2012, Radio Solidaridad

Bericht

2008 – 2009

David Hanke, Juli 2008 bis Juni 2009 - Ausbildungspatenschaften

Bericht

Deutsche Tage

"Wo liegt Deutschland? Spricht man dort Englisch? Welche Fächer belegen die deutschen Schüler?..."

Viele nicaraguanische Schüler sind neugierig auf unser Land und möchten mehr darüber erfahren. Darum werden jedes Jahr die "Deutschen Tage" in den Partnerschulen in San Marcos veranstaltet. Die Freiwilligen vor Ort bereiten eine Kulturveranstaltung für Schüler vor, indem sie einen Aspekt unserer deutschen Gesellschaft genauer erläutern. Dieses Projekt hat in unserer Partnerorganisation schon lange Tradition.

Die Idee, in Schulen in San Marcos "Deutsche Tage" zu organisieren, stammt von einer Gruppe von Freiwilligen des Eine-Welt-Hauses im Jahr 2003. Susanne Brenner, Brunhilde Stötzner, Hug Aubin und Felix Platzer waren die ersten, die "Colruladen in der Trockenzone" kochten.
Hier ist ihr Bericht.

Video über die Deutschen Tage 2015: https://www.youtube.com/watch?v=y9de2ASNRwI

Bericht über die Deutschen Tage 2014

Vom 22. bis 25. Juli führten wir Jenaer Freiwilligen zusammen die Projektwoche “Deutsche Tage” in den vier hiesigen Schulen durch, die Partnerschulen in Jena haben: dem Instituto Juan XXIII, der Escuela San Marcos und der Escuela Mateo XXV in San Marcos sowie dem Colegio Corazón de Jesús in Dulce Nombre. Als Thema suchten wir die vier Jahreszeiten in Deutschland aus und gingen dabei jeweils auf ein Thema ein, das mit dieser Jahreszeit verbunden ist. Wir fingen dabei mit dem Herbst an, wobei wir auf den Tag der deutschen Einheit eingingen, und machten mit den Weihnachtsbräuchen weiter. Im Frühling stellten wir einige deutsche Traditionen zu Ostern vor und im Sommer redeten wir über die Fußball-WM und insbesondere die deutsche Nationalmannschaft.

Damit sich die Schüler auch einen Eindruck von der deutschen Küche verschaffen konnten, bereiteten wir zusätzlich Kartoffelsalat, Frikadellen und Weihnachtspunsch vor. Dafür erledigten wir am 21. Juli die Einkäufe im Palí und auf dem Markt in Jinotepe, wobei wir tatkräftige Unterstützung vom Schulpartnerschaftsprojekt bekamen. Das CDIin San Marcos stellte uns seine Küche zur Verfügung, um am Morgen das Essen für den jeweiligen Tag zu kochen. Am Nachmittag führten wir dann die Veranstaltung in den Schulen durch. Nur an einem Abend kochten wir das Essen für den nächsten Tag, weil wir schon am Morgen in Dulce Nombre sein mussten.

Die Themen stellten wir mithilfe einer Powerpoint-Präsentation vor, die wir an die Wand strahlten. Außerdem führten wir mit den Schülern Bastelarbeiten wie Schneeflocken-Scherenschnitte und das Verzieren von Ostereiern durch. Zum Thema Ostern versteckten wir auch kleine mit Süßigkeiten gefüllte Osterkörbchen auf dem Schul-gelände, die die Schüler suchen mussten. Um den Tag der deutschen Einheit und ein ganzes Stück Geschichte anschaulicher zu gestalten, teilten wir den Klassenraum in zwei Hälften (Westdeutschland, Ostdeutschland) und jede Gruppe hatte Informationen und Bilder über ihren Teil Deutschlands zur Verfügung, die der anderen Gruppe vorgestellt werden mussten. 
Zum Thema Fußball-WM führten wir ein Quiz zur deutschen Nationalmannschaft und dann ein echtes kleines Fußballturnier durch.

Insgesamt ging alles gut, bis auf ein paar technische Schwierigkeiten aufgrund eines Stromausfalls in der Escuela San Marcos. Außerdem gab es ein kleines Problem der Absprache, was den Schlüssel für die Küche im CDI anging, aber am Ende konnte alles gelöst werden. Wir haben den Eindruck, dass es den Schülern viel Spaß gemacht hat, besonders die Einheit zur Fußball-WM. Leider mussten wir feststellen, dass die meisten Schüler wenig Interesse am Bearbeiten der Texte zum Thema DDR/BRD hatten. Nur in Dulce Nombre konnten die Schüler die Informationen prägnant zusammenfassen und präsentieren. Das deutsche Essen, das wir vorbereitet hatten, wurde von allen probiert, schmeckte jedoch den meisten nicht besonders. Wir denken, dass wir als Team sehr gut zusammen-gearbeitet haben. Unsere Aufgaben haben wir aufgeteilt und uns immer gut abgesprochen.

Johanna Hemberger