Wiederaufforstungsprojekt

der Wandel bin ich
San Marcos angesichts des Klimawandels
San Marcos gegen den Klimawandel

Als Kommunen, die eine von Engagement Global betreute Klimapartnerschaft haben, nutzen Jena und San Marcos in den Jahren 2013 bis 2016 die Möglichkeit, mit Mitteln aus der BMZ-Fazilität "Klimaschutz, Wald- und Biodiversitätserhalt" sowie mit Geld aus dem Entwicklungshilfefonds der Stadt Jena ökologische Projekte in San Marcos durchzuführen. Das Ziel besteht darin, die Lebensbedingungen in unserer Partnerstadt an den Klimawandel anzupassen und so zu gestalten, daß der Klimawandel aufgehalten wird.
Im Zentrum stehen dabei regenerative Energien, Aufforstung und Wassermanagement. Alle diese Projektteile sind mit dem Nationalen Umweltplan Nicaraguas koordiniert.
Nicaragua bietet exzellente Voraussetzungen für die Nutzung regenerativer Energiequellen wie Sonne, Wind und Biomasse. Angesichts der anstehenden Knappheit an fossilen Rohstoffen ist die Nutzung alternativer Energien für Nicaragua wie für viele Länder des Südens ohnehin die einzige Zukunftsoption - sie besitzen weder Macht noch Möglichkeiten, um sich beim Kampf um die letzten Tropfen Erdöl durchzusetzen. Die sandinistische Regierung unternimmt große Anstrengungen, um die Energieversorgung des Landes zu stabilisieren und sicherzustellen. Gab es noch vor 10 Jahren regelmäßig Stromausfälle und -abschaltungen, kommt das heute kaum noch vor. Das ist vor allem der engen Zusammenarbeit der Mitglieder des solidarischen Bündnisses ALBA und somit einer stabilen Versorgung mit Erdöl zu verdanken. Parallel dazu hat sich das Land zum Ziel gesetzt, in absehbarer Zeit den größten Teil der Energie aus regenerativen Quellen zu gewinnen und so autark zu werden.

Projektpartner sind die Stadtverwaltungen von San Marcos und Jena. In beiden Städten gibt es eine Reihe von Kooperationspartnern wie    z. B. Schulen, Stadtteilorganisationen und Kirchen, wobei die Koordination in Nicaragua von APRODIM und in Jena vom Eine-Welt-Haus e. V. getragen wird.

                                                                                    In unserem youtube-Kanal sehen Sie einen kurzen Film über das Projekt:

 

                                                                                    Karte mit den Orten, in denen das Projekt arbeitet

 

                                                                                    Zwischenbericht 2014

In den vier Jahren der Projektlaufzeit werden von den fünf Mitarbeitern die folgenden Aktivitäten betreut:

Photovoltaik
Biogas
Aufforstung
Wasserspeicher
verbesserte Herde
Bildungsarbeit