Photovoltaik Grundschule San Pedro

Das Dorf San Pedro gehört zur Verwaltungseinheit San Marcos und liegt etwa 40 km vom Stadtkern entfernt in der sog. Trockenzone. Diese Region ist ein landwirtschaftlich geprägtes Gebiet, das zum Pazifik hin abfällt und wo es weniger Regenfälle als in weiter östlich gelegenen Landesteilen gibt. Entsprechend verwundbar ist dort die Umwelt und die Verhältnisse sind von wirtschaftlicher Armut gezeichnet.

In San Pedro gibt es die im Jahr 1997 errichtete staatliche Schule „Hermanos Japoneses“, in der 48 Kinder in der Vorschule und 87 Kinder in der Grundschule (bis zur 6. Klasse) unterrichtet werden. Als die Schule gebaut wurde, standen nicht ausreichend Mittel zur Verfügung, um sie an das Stromnetz anzuschließen.
Im Mai 2016 hat die Lehrer- und Elternschaft der Schule uns um die Installation einer Photovoltaikanlage gebeten (Originalantrag, Übersetzung).

Das Ziel des Projektes besteht darin, durch die Installation einer Photovoltaikanlage eine höhere Qualität der Erziehung zu ermöglichen: Die Unterrichtsräume können beleuchtet werden und so ist ein angenehmes Arbeiten auch an dunklen Tagen möglich. Zusätzlich können audiovisuelle Mittel wie Beamer, Radio und Fernsehen eingesetzt werden.

Ziele des Projektes:

  • Lösung des Energieproblems der Schule, Nutzung der Solarenergie als Normalfall auch in einer öffentlichen Einrichtung.
  • Schüler, Lehrer und Familien werden mit der Nutzung der Solarenergie vertraut gemacht.
  • Schaffung von adäquaten Lernbedingungen auch in den Morgen- und Abendstunden.
  • Im Unterricht können moderne Medien wie Internet, Radio, Film genutzt werden.

lesen Sie hier den Kosten- und Finanzierungsplan des Projektes mit Erläuterungen.

Dezember 2016: Das Projekt wurde erfolgreich beendet.

Wir danken den Spendern, Mitglieder der Bürgerenergie Jena. Sie haben es möglich gemacht, die Bildung von Kindern in unserer Partnerstadt San Marcos auf ökologisch nachhaltige Weise zu verbessern.

Übergabe der Anlage an die Schulleitung