unser Besuch bei "Solentiname in Berlin"

In der Stadt Berlin gibt es eine Gruppe von Menschen, die sich im Verein „Solentiname in Berlin e.V.“ (http://solentiname-in-berlin.de/) zusammengefunden haben und unter anderem Projekte des Eine-Welt-Haus e.V. unterstützen. Etliche Mitglieder des Vereins haben ein nicaraguanisches Patenkind und gemeinsam unterstützen sie einen Kindergarten in San Marcos.

Die Evangelische Stadtmissionsgemeinde Friedrichshagen hat am 15. September 2017 einen Abend zur Idee von Solentiname und zu Nicaragua veranstaltet.

Wir vier weltwärts-Süd-Nord-Freiwilligen aus Nicaragua (Lisset, Rosamalia, Jorge und Oscar), für ein Jahr im Eine-Welt-Haus in Jena tätig, waren zu diesem Fest eingeladen, um ein wenig über unser Land und unsere Kultur zu erzählen. Ebenso berichteten wir über den Fortschritt in den einzelnen Projekten, die „Solentiname in Berlin“ unterstützt. Beate, verantwortlich für das Patenprojekt im Eine-Welt-Haus, und Fanny, Ex-Freiwillige bei APRODIM in San Marcos, haben uns dabei begleitet.

Auch haben wir unser sehr beliebtes gallo pinto (Reis mit Bohnen) gekocht und mit pico de gallo (Tomaten und Zwiebelsalat) serviert. Wir hatten piñatas (mit Bonbons gefüllte Pappmaché-Figuren) mitgebracht und getanzt. So haben wir einen typischen nicaraguanischen Abend nach Berlin gebracht. Die Teilnehmer haben es wirklich genossen und wir sind sehr zufrieden mit der Erfahrung.

Das gallo pinto-Buffet ist eröffnet
Matthias Nitschke hat uns mit lateinamerikanischer Musik unterhalten
Jorge, Lisseth, Oscar und Rosamalia mit den piñatas
bailando - Tanzen macht Spaß