PROFIMESAMA

 

 

Der Eine-Welt-Haus e.V. Jena hat es sich seit einigen Jahren zum Ziel gemacht, Frauen aus San Marcos, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, gezielt zu unterstützen. Mit dem Mikrokreditprojekt PROFIMESAMA (proyecto de fomento iniciativa de microcreditos de San Marcos, Projekt zur Förderung von Kleinkrediten) wollten wir noch einen Schritt weiter gehen: Ziel war es, Frauen bei der Gründung eines eigenen Geschäftes und der damit verbundenen Generierung eines eigenen Einkommens zu unterstützen.

Besonders in den ländlichen Regionen Nicaraguas ist es bis zum Erreichen einer Gleichstellung von Männern und Frauen noch ein beschwerlicher Weg. Viele Frauen sind von ihren Ehemännern wirtschaftlich abhängig, wenn sie nicht über ein eigenes Einkommen verfügen und so nur wenig zum Familienunterhalt beitragen können. Daraus resultieren nicht selten Formen von psychischer und auch körperlicher Gewalt innerhalb der Familien.


Aber auch wenn Frauen durch Trennung oder Tod ihrer Gatten plötzlich auf sich allein gestellt sind, kann diese finanzielle Abhängigkeit schwerwiegende Folgen haben.

 

 

Dabei haben viele Frauen den Willen, mit einem kleinen Geschäft zum Familieneinkommen beizutragen oder dies auch allein zu erwirtschaften. Die Ideen dazu sind vorhanden - woran es fehlt, ist allein das nötige Startkapital von wenigen hundert Dollar und zu Beginn eine ökonomische Betreuung. Hoffnung auf einen Bankkredit können sich die meisten Frauen jedoch nicht machen: Dazu fehlen ihnen die notwendigen Sicherheiten und die finanziellen Möglichkeiten, die hohen Zinsen von rund 30 Prozent jährlich zu zahlen.

Nach einer intensiven Planung - und kräftezehrenden Antragstellung - wurde im Jahr 2012 das Kleinkreditprogramm PROFIMESAMA begonnen. Unsere jahrelangen Erfahrungen und die gute Vorbereitung, vor allem aber das Engagement der nicaraguanischen Projektpartner und der Wille der Kreditnehmerinnen, ihre Lebenssituation zu verbessern, waren die Basis für einen vollen Erfolg des Vorhabens: es gab nur sehr wenige Kreditausfälle; die beteiligten Frauen konnten ihr Einkommen um durchschnittlich 28% erhöhen.

 

Die Auszahlung von Kleinkrediten durch PROFIMESAMA befähigte die Frauen, ihre Geschäftsideen in die Tat umzusetzen. Neben der wirtschaftlichen Unabhängigkeit der Frauen stand dabei auch die Steigerung ihres Selbstwerts und die Stärkung der Familien im Mittelpunkt. Durch Weiterbildungskurse und wirtschaftliche Beratung konnten die Frauen Wissen und Fähigkeiten über den Aufbau eines Geschäfts und den Umgang mit Mikrokrediten erwerben. Produktmessen halfen ihnen dabei, ihre Leistungen und Produkte bekannter zu machen sowie mit potentiellen Kunden ins Gespräch zu kommen.                                   

Das Projekt arbeitete mit rund 200 Frauen in zwölf Stadtvierteln, Dörfern und Gemeinden von San Marcos zusammen, sie waren in kleinen Solidargruppen organisiert und führten in regelmäßigen Abständen Treffen und Aktivitäten in ihren Gemeinden durch.

PROFIMESAMA wurde finanziert durch:

Es war von Anfang an geplant, das Kleinkreditprogramm zeitlich begrenzt zu unterstützen und die Aktivitäten danach neu zu organisieren - denn wir wollten die Frauen, die wir über eine so lange Zeit begleitet haben, nach dem Projektende nicht alleinlassen.

Deshalb entschieden wir uns nach Projektende zur Gründung einer Kooperative.