"Lobdeburgschule" - "Instituto Juan XXIII."

Schulpartnerschaftsgruppe Instituto Juan XXIII

1. Wer sind wird?

Wir sind eine Gruppe Jugendlicher zwischen 12 und 17 Jahren, die mit deutschen Schülern befreundet sind. Wir lernen gemeinsam in der Schule “Juan XXIII” in der Stadt San Marcos, in Carazo, Nicaragua. Wir veranstalten gerne Sportprojekte und spielen Fußball. Freundlich, ehrliche und aufgeschlossene Schüler sind wir, die Lust haben sich weiterzuentwickeln. 

2. Was sind unsere Ziele? 

Wir möchten die Freundschaft zu unseren deutschen Freunden stabilisieren und ausbauen. Jeder von uns hat einen Brieffreund und anhand von der Kommunikation können wir Ideen und Kulturen austauschen. Wir möchten alle gut ausgebildete Personen werden und unsere Arbeit ausbauen.

3. Welche Aktivitäten veranstalten wird? 

Wir besuchen Englischunterricht, initiieren verschiedene Sportprojekte, stellen gerne Bastelarbeiten her und werden in einem Schulgarten arbeiten.

4. Was haben wir im Schulpartnerschaftsprojekt gelernt? 

Wir haben gelernt verantwortlich zu sein, solidarisch mit uns umzugehen, uns mit anderen Menschen zu verbinden, dynamisch zu arbeiten und haben unsere Englischkenntnisse ausgebaut.

5. Was sind unsere zukünftigen Projekte? 

Wir arbeiten weiter an unseren Bastelarbeiten und möchten bald nach Deutschland reisen. Dort möchten wir unsere Freunde kennenlernen und mit ihnen verschieden Exkursionen machen. Auf persönlicher Ebene wollen wir erfolgreich sein und einen Beruf abschließen.

Erfahren Sie hier mehr über unser Theaterprojekt.

 

Nach über 20 Jahren - unser erster Besuch in Nicaragua

Nach über 20 Jahren Schulpartnerschaft zwischen der Lobdeburgschule und Grundschule Fundación Maeto XXV u sowie dem Instituto Juan XXIII in San Marcos-Nicaragua konnte ein erster Gegenbesuch in Nicaragua realisiert werden. Anfang des Jahres war der Traum noch sehr weit entfernt, es wurden mehreren Anträgen an verschiedenen Stiftungen, Förderinstitutionen, die gerade solche Schüleraustausche mit politischen Entwicklungsziele finanzieren, gestellt haben. Mit diesem Austausch haben die Schüler_innen die Möglichkeiten andere Perspektiven kennen zu lernen und einen anderen Alltag –abseits von ihrem normalen Leben in Deutschland. Leider hatten wir nur wenig Glück mit unseren Anträgen und erhielten viele Absagen. Wir hatten schon unsere Zweifel, was die Förderinstitutionen unter einem entwicklungspolitischen Schüleraustausch und einer lebendigen Schulpartnerschaft verstehen. 

Wir bekamen Geld von Brot für die Welt - eed, der Stadt Jena, die Eltern der Schüler_innen unterstützen uns. Darüber hinaus suchten wir weitere Sponsoren und veranstalteten auch eine Tombola. Währenddessen liefen die Vorbereitungen und wir skypten mit unseren Klassenkameraden in Nicaragua, um alle Details der Reise zu besprechen. 

Jetzt ist die Schülergruppe seit knapp 10 Tagen in San Marcos-Nicaragua und gemeinsam mit ihren Freunden der Schule Instituto Juan XXIII haben sie beeindruckende Erlebnisse erleben, die sie jeden Abend in einem Blog erfassen. Schauen sie mal rein und lassen sie sich von ihren Erfahrungen inspieren. https//nicaraguareise.wordpress.com

Wir danken unseren Sponsoren: dem eed, der Stadtverwaltung Jena, private Sponsoren und unserem Team des Eine-Welt-Hauses e.V. sowie unserem Partnerverein APRODIM in San Marcos-Nicaragua. Ein besonderes Dankeschön geht an unseren Ex-weltwärts-Freiwillige Ole Breither und die neue Freiwilligen.

Aktueller Schüleraustausch

Um “lebendige” Schulpartnerschaften zu erschaffen, finden immer wieder beiderseitige Besuche statt, um sich kennen zulernen, gemeinsam an Projekten zu arbeiten und den Kontakt zu stärken.

In diesem Jahr konnte die Lobdeburgschule nach über 15 Jahren Schulpartnerschaft mit dem “Instituto San Juan XXIII” in San Marcos/Nicaragua, eine nicaraguanische Schülergruppe in Jena begrüßen.

Neben der Teilnahme an dem Zirkusprojekt  MoMolo, regulärem Schulunterricht, dem Kennenlernen deutscher Kultur und verschiedenen Ausflügen in und um Jena, steht vor allem das gemeinsame Lernen im Mittelpunkt. Der Schüleraustausch soll für alle Teilnehmer ein nachhaltiges Erlebnis sein, im Zuge dessen neue Freundschaften entstehen.

Darüber hinaus soll das Projekt auch zum Nachdenken anregen, wie gemeinsam eine geistige Brücke zwischen Deutschland und Nicaragua geschlagen werden kann. Die Schüleraustauschprogramme sollen dabei nur ein Anfang sein. 

 

Einen kurzen Bericht über die gemeinsame Teilnahme der Schüler am Zirkus Momolo finden Sie hier. 

Alle Tagebucheinträge zum aktuellen Austausch finden Sie mit Fotos und in deutscher und spanischer Sprache auf unserem Blog.